Weisungen und Informationen - Zikola

Direkt zum Seiteninhalt

Weisungen und Informationen

Aktuelles
ADMINISTRATIVE WEISUNGEN ZU AUFGEBOT
Zuständigkeit
Ab Erlass des Aufgebotes bis zum Einrücken in den Dienstanlass sind wir als aufbietende Stelle für Sie zuständig. Richten Sie deshalb Ihre Fragen und Anliegen an folgende Adresse:

Zivilschutz Stelle Laufental
Kdt Maj Kleiber Patrick
Hagenbuchenstr. 2
4244 Röschenz

Telefon 061 763 15 70/ 079 241 90 60


E-mail: zikola.laufental@gmail.com

Kursorganisation
Die Kursleitung, wird Ihnen(Klassenlehrer, Fourier, Materialwart) und der Kursarzt
am ersten Kurstag bekannt geben.
Während des Kurses ist der Kursleiter Ihre Ansprechperson.

Kursleiter
Kdt Maj Kleiber Patrick
Zivilschutz Stelle Laufental
Hagenbuchenstr. 2
4244 Röschenz
Tel 079 241 90 60

Dienstverschiebung / Urlaub
Es besteht kein Anspruch auf Dienstverschiebung oder auf Urlaub.
Falls Sie aus triftigen Gründen den Kurs verschieben müssen, erwarten wir rechtzeitig, spätestens zehn Tage vor dem Einrücken, ein allfälliges Verschiebungsgesuch. Dieses ist in schriftlicher Form durch den Schutzdienstpflichtigen persönlich abzufassen und muss mit entsprechenden Belegen begründet werden. Gesuche werden von uns schriftlich beantwortet. Ein Gesuch wird nur bewilligt, wenn zwingende Gründe vorgebracht werden und wenn es der Dienst erlaubt.
Nach dem Einreichen eines Gesuches um Dienstverschiebung besteht die Einrückungspflicht so lange weiter, bis Ihr Gesuch von uns bewilligt ist.
Der Gesuchsteller muss den verschobenen Dienst nachholen.
In Ihrem Gesuch um Dienstverschiebung sollten Sie den Zeitraum angeben, in dem Sie den Dienst vor- oder nachholen können.
In Ausbildung stehende können das Formular "Dienstverschiebungsformular für den AdA im Studium" der Armee benützen. Wichtig: unter Einheit ist Zivilschutz einzutragen!
In jedem Fall ist auch das Gesuch bei der Verbindungsstelle Armee an der FH / Uni oder bei der Schulleitung bestätigen zu lassen.
(Link: www.vtg.admin.ch/internet/vtg/de/home/militaerdienst/dienstleistende/dvs/download.html)

Auf telefonische Anfragen, werden in keinem Fall mündliche Zugeständnisse erteilt.

Einrückungspflicht
Die Einrückungspflicht besteht so lange, als das Aufgebot nicht durch eine entsprechende Verfügung aufgehoben wurde. Wird zwischen dem Erlass des Aufgebotes und dem Kursdatum der Wohnort gewechselt, ist der Aufgebotene verpflichtet, der aufbietenden Stelle eine entsprechende Mitteilung zu machen. In der Regel rechtfertigt ein Wohnortwechsel keine Dispensation vom Kurs.
Wer glaubt, aus gesundheitlichen Gründen einen Kurs nicht bestehen zu können, hat, sofern er reisefähig ist, einzurücken und sich bei der sanitarischen Eintrittsbefragung zu melden.
Verhalten bei Erkrankung oder Unfall
Falls Sie aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls nicht einrücken können und somit nicht reisefähig sind, stellen Sie uns bitte umgehend das Dienstbüchlein und ein ärztliches Zeugnis (in verschlossenem Umschlag) zuhanden des Kursarztes zu. Bitte machen Sie den behandelnden Arzt darauf aufmerksam, dass das Zeugnis möglichst vollständige Angaben betreffend Diagnose, Therapie, Grad und Dauer der Arbeitsunfähigkeit enthalten muss.
Falls wir kein Arztzeugnis erhalten, wird dies einem Dienstversäumnis gleichgestellt.

Dienstversäumnis
Nicht Einrückende werden von Amtes wegen gemäss Gesetz über den Bevölkerungsschutz und Zivilschutz Art. 70 bzw. 68 belangt.
Verspätetes Einrücken
Verspätetes Einrücken hat eine Abklärung zur Folge.

Reise (keine Übernachtung)
Die Benützung des privaten Motorfahrzeuges ist für den täglichen Hin- und Rückweg auf eigene Verantwortung gestattet. Während des Kurses darf aus Versicherungsgründen kein privates Fahrzeug benützt werden. Ein Anspruch auf Vergütung besteht nicht. Es wird auch keine Haftung übernommen.

Ausrüstung und Bekleidung
Die Ausrüstung ist gemäss Aufgebot/Kursbefehl mitzubringen.
Die Zivilschutzbekleidung ist Ausdruck der Zugehörigkeit zum Zivilschutz. Wenn Sie das ZS-Tenue tragen, repräsentieren Sie den Zivilschutz. Sie sind deshalb zum korrektem Tragen des ZS-Tenues, Auftreten und Verhalten verpflichtet.

Alkohol / Drogen
Der Konsum von Alkohol im besoldeten Dienst ist während der Arbeitszeit verboten. Der Konsum von Alkohol beeinträchtigt die Sinnesorgane. Durch Alkoholkonsum können Sie die eigene Sicherheit und die Sicherheit anderer gefährden.
Während den Dienstleistungen ist im Zivilschutz der Besitz, Konsum, Handel usw. von und mit Drogen gemäss den einschlägigen Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes strikte verboten.

Versicherung
Während des Dienstanlasses sind Sie bei der Militärversicherung gegen Krankheit und Unfall versichert.

Vergütung / Entschädigung
- Erwerbsausfallentschädigung (EO) gemäss Merkblatt 6.01 (Beilage Soldabrechnung)
- Funktionsvergütung gemäss Dienstbüchlein
- Reduktion Wehrpflichtersatzabgabe pro Tag 4%







Zivilschutz Stelle Laufental
Major Kleiber Patrick
Kdt ZIKOLA
Zurück zum Seiteninhalt